• 163 HAUS S
    Frankfurt am Main
    2018


  • BGF
    490 m²
  • BGRI
    1.440 m³
  • Leistung
    1-4
  • Mitarbeiter
    Carolin Krzywon, Alena Hahn, Adrian Obermüller
  • Visualisierung
    mo+
  • Status
    fertiggestellt

 

 

Die kompakte Grundform ist Ergebnis der energetischen Optimierung der Gebäudehülle unter Berücksichtigung eines günstigen Verhältnisses von Gebäudegrundfläche zu Fassaden-/Hüllfläche sowie dem Wunsch nach einer klaren inneren Aufteilung und Zonierung der einzelnen Bereiche bei kurzen Wegen.Während sich im Norden die Funktionsbereiche befinden, sind die Wohn- und Aufenthaltsräume im wesentlichen nach Süden und Westen ausgerichtet. Dies spiegelt sich auch in der Gestaltung der Fassaden wieder, die sich in Richtung Süden und Westen teilweise vollständig öffnen. Die Fassaden im Norden und an den beiden Längsseiten präsentieren sich als klassische Lochfassaden mit rechteckigen Fenstern, die entsprechend den jeweiligen Nutzungen im Inneren unterschiedliche Abmessungen und Brüstungshöhen aufweisen und der Fassade dadurch eine verspielte Anmutung geben und eine schützende Schale ausbilden, die im Kontrast zu den teilweise sehr großzügigen Verglasungen die nötige Geborgenheit und Privatheit vermittelt.